Unternehmen und grosse Kanzleien und Rechtsabteilungen setzten bei der Inhouse-Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden auf die Zusammenarbeit mit der Universität St.Gallen.
Wir freuen uns, Ihnen einige unserer Partner vorstellen zu können:

 

Baer und Karrer

:

 

Das Inhouse-Programm B&K College für Bär & Karrer AG läuft bereits seit mehreren Jahren. Ziel ist es, junge Wirtschaftsanwälte und -anwältinnen nicht nur mit spezifischem juristischen Fachwissen weiterzubilden, sondern auch in betriebs- und volkswirtschaftlichen Zusammenhängen und Soft Skills zu schulen. Mit dieser breiten Ausbildung aller Associates will die Kanzlei ihren Service gegenüber ihren Klienten weiter verbessern. Während der juristische Teil der Ausbildung von Referenten der Kanzlei vermittelt wird, decken Professoren und externe Spezialisten der Universität St. Gallen die Bereiche Betriebs- und Volkswirtschaft sowie Soft Skills ab. Das Programm ist als Zertifikats- und Diplomprogramm konzipiert. Erfolgreiche Teilnehmende erhalten nach zwei Jahren einen CAS der Universität St. Gallen in „Law and Management", nach vier Jahren einen entsprechenden DAS. Die erworbenen Credits werden all jenen Teilnehmern, die ihre Kenntnisse in Unternehmensführung erweitern und vertiefen möchten, an den „Executive MBA HSG" angerechnet.

Mehr zum B&K College

 

    
Freshfields Bruckhaus Deringer

Das Inhouse Executive Programm "Summer School in Management" für Freshfields Bruckhaus Deringer LLP wurde bereits 2007 ins Leben gerufen. Als erste Kanzlei integrierte Freshfields damit eine gezielte Förderung unternehmerischer Kompetenz in ihre interne Fortbildung. Nach dem außerordentlich positiven Echo der teilnehmenden Associates auf das Pilotprogramm absolvieren nunmehr jährlich rund 25 Principal Associates das achttägige Intensivtraining zum Unternehmensmanagement in der Schweiz. Das besondere Konzept der Summer School ist darauf ausgerichtet, das wirtschaftsbezogene Verständnis zu fördern und vertiefte Einblicke in die Unternehmensführung zu vermitteln. Die Kanzlei erhielt 2009 vom Branchenverlag Juve den ersten Platz im Ranking "azur 100 - Top-Arbeitgeber für Juristen 2009" zugesprochen. Als besonderer Pluspunkt wurde von der Jury die Karriereförderung in der Summer School in Management genannt. Neu wird der zusammen mit der Universität St. Gallen durchgeführte Lehrgang ausgebaut und in ein umfassendes Konzept „Career Milestones Programme" der Kanzlei integriert. Das neue Konzept schliesst insbesondere auch die Vergabe von Credits mit ein, welche eine individuelle Weiterführung des Studiums bis hin zum Erwerb des Titels „Executive MBA HSG" an der Universität erlaubt. 

Mehr zur "Summer School in Management"

 

   

Hengeler Mueller

Die HM Akademie St.Gallen, das Inhouse-Programm in Law & Management für Hengeler Mueller erhält den „Azur award 2010" für die beste Aus- und Weiterbildung von Associates in deutschen Anwaltskanzleien. Die HM Akademie wurde von der Executive School der Universität St.Gallen in Zusammenarbeit mit Hengeler Mueller entwickelt. Alle Associates der Kanzlei absolvieren ein umfassendes, zum Diplomabschluss führendes Weiterbildungsprogramm in Betriebswirtschaft, Recht und Persönlichkeitsentwicklung. Teile des Lehrganges finden am Weiterbildungs-Campus der Universität in St. Gallen statt. Erfolgreichen Absolventen steht die Weiterführung ihrer Studien bis hin zum „Executive MBA HSG" offen.  

Mehr zu HM Akademie St.Gallen

 

   

Altdorfer Duss & Beilstein


Marketing ist auch für hoch angesehene Anwalts-Boutiquen ein wichtiges Anliegen geworden. Welches sind die Generatoren von Vertrauen im Umgang mit dem Mandanten? Wie kann die Mandatsakquisition und -entwicklung positiv beeinflusst werden? Wie wird erfolgreich ein Mandatspitch gestaltet? Wie soll die Kanzlei im Aussenverhältnis kommunizieren? Welche Rolle spielen Social Media in der modernen Kanzleikommunikation? Diese und weitere Fragen werden in einem internen Seminar angesprochen und anschliessend in Projekt-Workshops vertieft.

 

   

Bundespatentgericht

Richterinnen und Richter am Eidgenössischen Bundespatentgericht sind immer wieder aufgerufen, Einigungsverhandlungen in hängigen Streitsachen zu führen. Dabei geht es oft um die Lösung schwieriger Konflikte in komplexen rechtlichen Fragestellungen. Parteien und Anwälte erwarten vom vorsitzenden Richter einen wesentlichen Beitrag zur Streitschlichtung. Welche Methoden der Führung solcher Verhandlungen gibt es? Wie werden diese Methoden in konkreten Verhandlungssituationen angewendet? In einem eintägigen Workshop werden alle Aspekte rund um Verhandlungstechnik und Verhandlungsführung diskutiert und geübt. 

 

   

CMS Hasche Sigle

Die erfolgreiche Entwicklung einer Anwaltskanzlei setzt insbesondere eine sorgfältige Strategiearbeit und die richtige Positionierung im Markt voraus. CMS Hasche Sigle hat die Executive School der Universität St.Gallen (ES-HSG) mit der Durchführung eines Forschungsprojekts beauftragt zur Analyse des deutschen Wirtschaftsstandorts und den Entwicklungsmöglichkeiten in ausgewählten Bereichen.

 

   

Deutsche Bahn DB

 

Rechtsabteilungen grosser Unternehmen werden von den Unternehmensangehörigen aller Stufen zur Beratung in Rechtsfragen herangezogen, die sich auf strategischer und operativer Ebene ergeben. Gleichzeitig ist die Rechtsabteilung auch in die Governance des Unternehmens eingebunden, indem sie eine Art Aufsichtsfunktion ausübt und autoritativ in Unternehmensprozesse eingreift. Beide Aufgaben kann die Rechtsabteilung nur erfüllen, wenn die Juristinnen und Juristen mit der Funktionsweise ihres Unternehmens vertraut sind. In drei Seminartagen wurden die wesentlichen Aspekte der Unternehmensführung in den Dimensionen Strategie, Geschäftsmodell-Design, Leadership und Risikomanagement dargestellt und diskutiert mit dem Ziel, die Rechtsabteilung näher an das „Business“ heranzuführen.

 

   

Isler Pedrazzini AG, Patentanwaelte

Die Anwältinnen und Anwälte bei Isler Pedrazzini stehen täglich vor der Herausforderung, im Team und mit ihren Mandanten in anspruchsvollen technischen und rechtlichen Themen adressatengerecht zu kommunizieren. Wie sehen die internen und externen Erwartungen an gute Kommunikation aus? Welches sind die Anforderungen an die Aufbereitung der Kommunikationsinhalte? Wie können komplexe Zusammenhänge visualisiert werden? In einem zweitägigen Workshop werden die Grundsätze erfolgreicher Kommunikation im rechtlichen Umfeld vermittelt und trainiert.  

 

   

Linklaters LLP

Linklaters LLP unterstützt ausgewählte Anwälte gezielt in ihrer Karriere und bietet die Möglichkeit, berufsbegleitend ein Weiterbildungsprogramm an einer renommierten Business School zu absolvieren. Die Executive School der Universität St.Gallen (ES-HSG) ist Kooperationspartner und die Mitarbeiter werden unterstützt zum Besuch von dessen Programm „Management for the Legal Profession (MLP)"

 

   

Migros

Rechtsabteilungen bilden die erste Adresse für Rechtsfragen der internen Kunden eines Unternehmens. Relevant ist die Zufriedenheit mit den erbrachten Leistungen, was nicht zuletzt auch über die Grösse der dieser Abteilung zur Verfügung gestellten Mittel entscheidet. Ein Impulsreferat mit anschliessendem Workshop hat die Teilnehmenden für die Relevanz der Kundenorientierung auch in einer Rechtsabteilung sensibilisiert und es wurden mögliche Massnahmen besprochen.

 

   

Die Schweizerische Post

Zur Steigerung des Verständnisses für aktuelle Entwicklungen im Rechtsmarkt ist es unabdingbar, sich regelmässig auch mit den zu erwartenden Trends auseinanderzusetzen. Dies gilt auch für die Rechtsabteilung eines Unternehmens. Die frühzeitige Vorbereitung auf künftige Veränderungen erlaubt es, sich rechtzeitig zu organisieren und Massnahmen zu planen und umzusetzen. Zu diesem Zweck und zur Sensibilisierung für die Thematik wurde die Executive School der Universität St.Gallen für ein entsprechendes Referat eingeladen.

 
   

Raiffeisen

Die Beratung von Firmenkunden einer Bank umfasst immer auch die Begleitung von Unternehmerinnen und Unternehmern in der Konzeption und Umsetzung einer Nachfolgelösung. Neben den strategischen, organisatorischen und finanziellen Fragestellungen rund um die Unternehmensnachfolge sind auch deren rechtliche Aspekte von grosser Bedeutung. Welche ehe- und erbrechtliche Möglichkeiten der Gestaltung einer Nachfolgelösung gibt es? Was muss in gesellschaftsrechtlicher Hinsicht vorgekehrt werden, damit eine Nachfolge gelingt? Wie werden Kauf-, Finanzierungs- und Besicherungsverträge bei der Übertragung von Gesellschaftsanteilen gestaltet, wie Aktionärsbindungsverträge? Die Firmenkundenberater von Raiffeisen werden in mehrtägigen Seminaren mit diesen Themen vertraut gemacht und zu kompetenten Partnern ihrer gewerblichen Kundschaft ausgebildet.

 

   

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Rechtsabteilungen bilden die erste Adresse für Rechtsfragen der internen Kunden eines Unternehmens. Die Positionierung und der Stellenwert dieser Abteilung hängen nicht zuletzt auch von der Zufriedenheit der internen Geschäftskunden mit den erbrachten Leistungen ab. Ein Impulsreferat mit anschliessendem Workshop hat die Teilnehmenden für die Relevanz der Kundenorientierung auch in einer Rechtsabteilung sensibilisiert und es wurden mögliche Massnahmen besprochen.

 

   

von Graffenried

Anwaltskanzleien und Notariate müssen sich im Wettbewerb mit Konkurrenten täglich unter Beweis stellen. Erfolgreiche Kundengewinnung und -bindung hängt nicht zuletzt von der Zufriedenheit des Klienten mit dem Dienstleister ab. Echte Kundenorientierung stellt jedoch gerade nicht die fachliche juristische Leistung ins Zentrum, sondern die Serviceleistung am Kunden. Zur Sensibilisierung für die Thematik und den anschliessenden Workshop wurde die Executive School der Universität St.Gallen für ein entsprechendes Impulsreferat eingeladen.